parallax background

Wo Joan Miró seine Motive fand

Nadelwälder sind für Ameisen ideal, weil sie die Tannennadeln hervorragend als Baumaterial verwenden können.
Kribbel-Krabbel: Im Reich der Ameisen
6. Mai 2019
Das Beitragsbild für die Entdeckerstory über die "Cutty Sark".Copyright: Entdeckerstorys.de
Cutty Sark: Vom Rekord-Klipper zum Museumsschiff
4. Juni 2019

Was muss sich die Landbevölkerung gedacht haben, als da dieser Großstädter ins Dorf kam und am Strand im Schlafanzug Frühsport trieb?!? „Na, die haben natürlich gedacht, dass Joan Miró verrückt ist!“, schildert Museums-Guide Grazia Barba schmunzelnd.

Doch der Künstler eroberte sich seinen Platz in der Welt der Bauern und Handwerker. Heute ist der spanische Surrealist ein wichtiger Botschafter für Mont-Roig del Camp und die Kulturlandschaft Mare de Déu de la Roca.

Aber der Reihe nach: Joan Miró wurde 1893 in Barcelona geboren. Sein Vater überzeugte ihn zunächst davon, Buchhalter zu werden. Ein Fehler, wie sich schnell herausstellte: Denn der junge Miró wurde krank über dem ungeliebten Beruf.

Die Lösung war ein Landsitz, den die Familie kurz zuvor bei Mont-Roig del Camp an der Costa Daurada erworben hatte. Es war Liebe auf den ersten Blick: Als Miró 1911 mit 18 Jahren zum ersten Mal hierher kam, ergriff die rote Erde, nach der dieser Ort benannt ist, sofort Besitz von seinem Herz. „Hier entdeckte er seine Leidenschaft für die Kunst“, bestätigt Barba.


„Mont-Roig ist für mich wie eine Religion.” - Joan Miró

Jeden Sommer kam Miró fortan von Juni bis Ende September in das „Mas Miró“. Das Landgut selbst, aber auch die Umgebung wurden zu immer wiederkehrenden Bildmotiven in seinem Werk. Als er während eines Aufenthalts in Paris in seiner Arbeit nicht weiterkam, ließ er sich aus Katalonien ein Paket zur Inspiration schicken. Inhalt: die typische rote Erde und andere ländliche Utensilien vom „Mas Miró“.

Später sagte er selbst dazu: „Mein ganzes Werk wurde in Mont-Roig konzipiert. Es ist die Erde, die Erde, etwas Stärkeres als ich. Es ist die Stärke der Landschaft um Mont-Roig. Mont-Roig ist für mich wie eine Religion.

 

Wie der Künstler seine Sommer verbracht hat, können die Besucher heute hautnah nachvollziehen. Seit 2018 ist das „Mas Miró“ ein Museum.

Die Wohnräume sind in großen Teilen original erhalten. Kapelle, Salon, Badezimmer oder auch das Gästezimmer mit dem erstaunlich kleinen Bett, in dem Mirós Freund Ernest Hemingway regelmäßig nächtigte - jeder Raum führt die Besucher ein bisschen näher auf die Spuren des universellen Katalanen.

Höhepunkt aber ist das Atelier. An der Wand finden sich noch Vorskizzen zu neuen Werken, der Malerkittel hängt über dem Stuhl, als sei der Künstler, der 1983 auf Mallorca starb, nur kurz für ein Nickerchen in die Laube vor dem Haus gegangen. Im ehemaligen Stall ist ein Informationszentrum eingezogen. Die Mischung aus Originalschauplatz und Museum kommt an: „Wir haben einen sehr großen Zulauf“, freut sich Grazia Barba über das Interesse der Menschen.



 

Heute sind die Zeiten vorbei, in denen Miró belächelt wurde.

Im Gegenteil: „Wir sind stolz darauf, wie sehr Miró mit diesem Ort emotional verbunden war und dies in seinen Werken zum Ausdruck gebracht hat“, unterstreicht Grazia Barba.

Wen interessiert da noch Frühsport im Schlafanzug?!?
 

Entdecker-Tipp

Kunstliebhaber entdecken rund um die Costa Daurada noch viel mehr Spuren berühmter Künstler. Nicht umsonst nennt sich der Landstrich "Paisaje de los Genios" – Landschaft der Genies. Dazu zählt das Gaudí-Zentrum in Reus, das Geburtshaus von Pau Casals in Vendrell oder das Picasso-Zentrum in Horta de Sant Joan, in der Tierras del Ebro Region.
Die Entdeckerstorys sind natürlich auch auf Pinterest vertreten.

Pin It!

Entdecker-Dank

Unser Entdecker-Dank geht an das Catalan Tourist Board, das diese Entdecker-Story im Rahmen einer gesponserten Recherchereise ermöglicht hat.

10 Comments

  1. Angela sagt:

    Was für eine schöne Entdeckerstory! Mira mag ich ja total gern – und rote Erde auch. Wenn es mal wieder Richtung Spanien geht, dann setze ich sein Haus der Inspiration mit auf die Reiseliste.
    Liebe Grüße
    Angela

    • Ines-Bianca sagt:

      Liebe Angela,
      das ist toll dort! Die ganze Costa Daurada ist wunderschön. Das geschichtsträchtige Tarragona, das naturbelassene Ebro-Delta, die tollen Strände – auch mit Kind immer eine Empfehlung wert!
      Liebe Grüße zurück!
      Ines-Bianca

  2. Liebe Ines-Bianca,
    da werden Erinnerungen wach! Wir waren vor Jahren mal in der Gegend und haben so einiges Geschichtsträchtiges angeschaut. Leider waren wir nicht auf dem Landsitz von Miró, schade, weil das hätte mich schon interessiert. Na, vielleicht beim nächsten Mal;-)
    Liebe Grüße

    Alex

    • Ines-Bianca sagt:

      Liebe Alex,
      oooohhhh, das musst Du Dir merken! Das gefällt Dir bestimmt dort! Allerdings gibt es das Museum auch erst seit April 2018 – Du hast nichts verpasst … 😉
      Ganz liebe Grüße!
      Ines-Bianca

  3. Barbara sagt:

    Hallo Ines-Bianca,
    das Museum kenne ich auch noch nicht, dabei stelle ich mir das super interessant vor. Danke für die schönen Fotos, die unterstreichen den Text super. Das merke ich mir vor, wenn ich das nächste Mal in der Gegend bin.
    Als Buchhalter wäre ich auch krank geworden. 😉
    Liebe Grüße
    Barbara

    • Ines-Bianca sagt:

      Liebe Barbara,
      auch bei Dir bin ich mir sicher, dass das was für Dich ist. Gern in Verbindung mit einer Wanderung entlang seiner beliebtesten Motive?
      Einen tollen Abend Dir!
      Ines-Bianca

  4. Liebe Ines-Bianca,
    wir lieben ja eure Geschichten! Wieder eine ganz spannende Entdeckerstory, von der wir vorher noch nicht gehört hatten. Gut, wenn man seiner Leidenschaft folgt 🙂
    Liebe Grüße
    Ines und Thomas

    • Ines-Bianca sagt:

      Ihr lieben Weltenbummler,
      vielen Dank!
      Ja, Ihr habt total Recht! Die Welt ist voller Beispiele dafür, dass man das machen muss, wofür das Herz schlägt …
      In diesem Sinne: Auf unsere Reisen! 😉
      Kommt gut in den Tag!
      Ines-Bianca

  5. Katharina sagt:

    Sowohl die Landschaften als auch Interior-Bilder sind fantastisch! Danke für diesen tollen Bericht!

    • Ines-Bianca sagt:

      Liebe Katharina,
      das ist ja ein tolles Kompliment – ein herzliches Dankeschön dafür!
      Man kann seine Leidenschaft für die Kunst wirklich ganz anders verstehen, wenn man dort war!
      Ganz liebe Grüße Dir!
      Ines-Bianca

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.