parallax background

Entdecker auf Höhenflug

Das Märchen von den drei kleinen Kätzchen
19. November 2018
Advent, Advent – ein Lichtlein brennt?
3. Dezember 2018

Die Tasche?!?


Ach ja! Der Blick aus luftiger Höhe hat mich so gefangen genommen, dass ich doch glatt nicht richtig zugehört habe, als das Personal mir Anweisungen gab. Auf dem Ij ziehen Ausflugsschiffe vorbei, Menschen - so klein wie Ameisen - blicken zu uns empor, über der Stadt geht dramatisch die Sonne unter. Schön ist es hier oben …

Werbung

Und es wird sogar noch ein bisschen schöner: Als die Tasche endlich verstaut und der Sicherheitsbügel geschlossen ist, fährt die Hydraulik-Konstruktion in die Höhe und setzt sich in Bewegung. Die Schaukel kommt in Fahrt, und dann ist ganz plötzlich der Punkt erreicht, als sie über die Kante des Hochhauses hinausschwingt: "Over the Edge!"


"Huuuiiiiiii!"
100 Meter tief unter mir der Boden mit den Ameisenmenschen - vor mir Amsterdam in seiner ganzen Pracht. Was für ein Panorama!
 

Wie bin ich hierhin gekommen, auf „Europas höchste Schaukel“?


Dafür müssen wir zwei Stunden zurückgehen.

Es ist sonnig an diesem Donnerstag in Amsterdam. Vor dem Hauptbahnhof Centraal das gewohnte Gewimmel. Straßenbahnen rumpeln vorbei, Menschen wuseln durcheinander, es riecht nach Schmalzgebäck. Weil ich noch ein bisschen Zeit habe, bis der Rest der Gruppe eintrudelt, schaue ich mich ein wenig um. Es ist schon wieder ein paar Jahre her, seit ich zum letzten Mal in der niederländischen Metropole war.

Damals sind wir mit der Fähre nach Amsterdam Noord gefahren. Kostenlos. Gibt es das immer noch? Ich gehe durch die Unterführung und sehe die Fähre zum Buiksloterweg an der Rückseite des Bahnhofs gerade ablegen. Und noch etwas entdecke ich: Auf dem ehemaligen Shell-Tower hat sich in den vergangenen Jahren etwas getan. Dort oben sind jede Menge Menschen - und eben auch zwei Schaukeln an der Kante der Aussichtsplattform!

Meine Neugier ist geweckt!

Over the Edge


Die Internet-Recherche bringt schnell Klarheit:

Seit 2016 ist die Plattform unter dem Namen „A’DAM LOOKOUT“ für die Öffentlichkeit zugänglich. Sie bietet einen 360-Grad-Blick auf Amsterdam und Umgebung. Die Attraktion des 22-stöckigen Turms ist aber die Schaukelkonstruktion „Over The Edge“.

Wer mich kennt, weiß, dass ich Höhenflügen nie widerstehen kann. Und mit meiner Überzeugungskraft gelingt es mir schnell, unter meinen Mitreisenden Mitstreiter zu finden, die die Attraktion ebenfalls noch nicht kennen und sich mit mir auf den Weg in den Amsterdamer Herbsthimmel machen.

Die noch schnell online gebuchten Tickets führen uns direkt an der Kasse vorbei, eine Treppe empor zum Foto-Point. Das Ergebnis soll an die berühmte Schwarz-Weiß-Fotografie „Lunch atop a Skyscraper“ erinnern - nur bin ICH diesmal die Akteurin auf dem Stahlträger. Nicht einmal den kleinen Entdecker konnte ich damit hinters Licht führen … aber gut, den Spaß war es trotzdem wert! Das Foto an sich und die Online-Version sind immerhin kostenlos. Für einen regulären Ausdruck werden allerdings 12,50 Euro fällig

 

"Livin' on the edge, yeah, yeah, yeah, yeah, yeah, yeah, yeah" (Aerosmith)


 

I believe I can touch the sky


Entdecker-Tipp

Öffnungszeiten: täglich 10 bis 22 Uhr, letzter Einlass 21 Uhr

Je nach Jahreszeit, Tageszeit oder Witterung kann es voll werden auf dem „A’DAM LOOKOUT“. Wir empfehlen, vorher ein Online-Ticket mit Zeitfenster für die Schaukelfahrt zu buchen.
Wichtig für Familien: „Over The Edge“ ist erst zugänglich für Kinder ab einer Größe von 1,30 Metern.

Entdecker-Gedanken

Is it worth it?

Bei Touristen-Attraktionen einmal rund um die Welt stellt sich immer die Frage: Lohnt sich das?

Wie lässt sich diese Frage korrekt beantworten? „London Eye“, Empire State Buliding, Petersdom: An all’ diesen Plätzen sind die Warteschlangen zumeist lang - und der Eintritt oft überteuert.

Manchmal hat der ausgefuchste Weltenbummler Gelegenheit, schon im Vorhinein Tickets für Zeitfenster online zu ordern. Spontane Romantiker, die es für den Sonnenuntergang auf den Eiffelturm zieht, schauen heutzutage fast todsicher in die Röhre.

Lohnt sich der Aufwand wirklich? Vom reinen Preis-Leistungs-Verhältnis her wahrscheinlich in den wenigsten Fällen. Viel Geld für eine Aussicht, die man sich mit Selfies machenden Menschenmassen teilen muss: Da winken viele ab.

Andererseits ist es auch nicht Jedermanns Ding, den Blick vom Empire State Building gegen einen atmosphärisch wertvollen Spaziergang in einem bislang noch touristisch unerschlossenen Vorort New Yorks einzutauschen. Der „Geheimtipp“ mag ja seine Reize haben - aber dafür komplett auf die Bucketlist-Highlights verzichten?

Wir versuchen, als Familie immer beides möglich zu machen. Allerdings müssen wir zugeben, dass wir auch eine recht entspannte Einstellung zum Reise-Budget haben: Bei den überschaubaren gemeinsamen Urlaubstagen, die wir zu dritt aus unserem Alltag herausschälen können, handhaben wir die Sache mit den Extras unterwegs recht großzügig ...


2 Kommentare

  1. Silke Kords sagt:

    Da will ich auch hin Ines!
    Danke für diese schönen „Blicke“ auf und von Amsterdam!
    Shille

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.