parallax background

Mit dem Trabi durch Berlin

Ems on fire: Anpaddeln in Telgte
1. Mai 2018
Haggis zum Frühstück?!?
1. Mai 2018

Ostalgie im DDR-Kultauto

Es rattert und stottert, es rappelt und pockert: Widerwillig erwacht das olivgrüne Wägelchen mit dem Hoheitsemblem der Deutschen Demokratischen Republik zum Leben.

Ratlos schaut Beifahrer Dietmar auf den Hebel zur Rechten des Lenkrades. Er ruckt einmal hilflos daran, schiebt ihn mit Schmackes nach oben, der Fuß sucht das Gaspedal - und schon ist es geschehen! Der Wagen röhrt auf, macht einen protestierenden Satz nach vorn, und der Lichtschalter, der verdächtig dem Verschluss einer Plastikflasche ähnelt, fliegt in hohem Bogen in den Fußraum. Irgendwann zwischen Lachsalve und echtem Pioniergeist haben es die verwöhnten Westler endlich geschafft: Der Motor akzeptiert die Schaltversuche, und der Zweitakter setzt sich endlich in Bewegung.

„Halali!“ Die Trabi-Safari kann beginnen

An der East Side Gallery ereilen Mensch und Maschine Ostalgie-Gefühle.


„Mit Ausnahmegenehmigung dürfen wir fahren.”

Ein stinkender Trabi auf deutschen Straßen, und das in Zeiten strenger Abgasregelungen? In Berlin ist das noch möglich. „Dank Ausnahmegenehmigung“, erklärt Tourguide Henrik, der die bunt zusammengewürfelte Truppe zum umweltgerechten Ausgleich im schadstoffarmen E-Mobil anführt.

Henrik gehört zum Trabi-World-Team, das seine Touren in Berlin und Dresden anbietet. Zur Begeisterung der Kunden, die die Chance gern wahrnehmen, selbst einmal eine Runde im ehemaligen Kultauto der DDR zu drehen.

Schließlich vermitteln die Oldtimer ein ganz eigenes Fahrgefühl - Qualmwolken inklusive. Ein Ostalgie-Odeur, das nicht jeder Passant zu schätzen weiß: Während die einen begeistert die Smartphones und Kameras zücken, als die Truppe vorbeiknattert, bekommt der Busfahrer, der in seiner Pause eine Stulle verdrückt, einen Hustenanfall.

 

Wartezeit am Checkpoint Charlie

Die Insassen winken aufmunternd zum Fenster hinaus. Der soll sich mal nicht so anstellen! Schließlich sind sie noch zwei Stunden lang unterwegs in der rußenden Rennpappe. Ihre XXL-Tour führt sie im Konvoi einmal quer durch Berlin, vorbei an allen wichtigen Sehenswürdigkeiten vom Reichstag bis zur East Side Gallery.

Sogar an die diversen Grenzübergänge im wiedervereinigten Berlin hat das Trabi World-Team gedacht und jedem Teilnehmer ein Visum ausgestellt. Auch heute noch - das stellen die Trabi-Touris schnell fest - ist es durchaus ein Problem, den Checkpoint Charlie zu passieren; auch wenn das inzwischen eher an den Menschenmassen liegt, die ein Erinnerungsfoto vor Soldat und US-Flagge schießen wollen.


Selbst das Sandmännchen fährt Trabi!

Über Funk lässt Henrik seine Safariteilnehmer an allem teilhaben, was der Großstadtdschungel zu bieten hat. Der eingefleischte Hauptstädter liebt seine Stadt, das ist schon nach wenigen Metern klar. Mit echter Berliner Schnauze parliert er über Kanzler(in), Currywurst und Co. Seine liebste Sehenswürdigkeit? „Das schwankt immer“, sagt der Hüne mit der blonden Matte, „mal die Siegessäule, mal der Fernsehturm“. Auch für das Innenleben seiner Trabis hat Henrik ein Herz. Am Schloss Charlottenburg nutzt er die Gelegenheit für einen Halt und öffnet die Motorhaube eines P 601. Staunend schauen die Großstadtjäger auf das Triebwerk, das die stolzen 25 PS freisetzt. Kein Motoröl, keine Benzinpumpe, kein Kühlwasser - und läuft trotzdem!

Nach gut zwei Stunden ist das Event vorbei. Die Trabi-Tourer schälen sich aus den Pappen und strecken den Rücken durch. Nach Ungarn an den Balaton machen mit drei Kindern auf dem Rücksitz? Dafür brauchte die Familie aus Erfurt in den 80ern noch echtes Stehvermögen!

Die zwei Stunden hingegen waren ein Riesenspaß! Für den es sogar am Ende noch den Trabi-Führerschein gibt. Und siehe da! Beim Aufschlagen grinst uns nicht das eigene Konterfei entgegen, sondern ein anderes Ostalgie-Objekt aus DDR-Zeiten:

das Sandmännchen!

Entdecker-Info

"An absolute Must Do when you visit Berlin."

Das findet die New York Times - und da kann ich nur zustimmen!
 
Im Trabi-Museum erfahren Besucher nicht nur alles über den Werdegang des Kultautos, sondern können auch direkt Probe sitzen.

Entdecker-Tipp

Inhaber der Berlin WelcomeCard erhalten 25 Prozent Ersparnis.

Und auch ein Besuch im Trabi-Museum gleich nebenan lohnt sich! Hier erfahren Besucher nicht nur alles über den Werdegang des Kultautos, sondern können auch direkt schon einmal Probe sitzen.

Entdecker-§§§

Obwohl wir für den vorliegenden Beitrag oder die Nennung/Verlinkung der darin vorkommenden Marken/Dienstleister/Events/Orte kein Honorar oder Vergünstigungen erhalten haben, sind wir nach aktueller deutscher Rechtsprechung verpflichtet, ihn als "Werbung" zu kennzeichnen.

12 Comments

  1. Tina sagt:

    Jetzt war ich schon so oft in Berlin und habe davon noch überhaupt nichts mitbekommen 😳
    Ich würde sagen, da muss ich nochmal hin, denn das will ich auf keinen Fall verpassen. Das hört sich nämlich nach verdammt viel Spaß an 😍
    Danke für den tollen Tipp!

    • Ines-Bianca sagt:

      Liebe Tina!
      Das solltest du unbedingt machen, das ist wirklich soooo lustig! Man bekommt schon gute Laune, wenn man die Kisten einfach nur anschaut! Aber selbst damit durch die Gegend zu röhren, ist einfach großartig! Nur: Mach‘ Dich drauf gefasst, dass Du 1000-fach gefilmt und fotografiert wirst! 🙂

  2. Dagmar sagt:

    Wenn ich wieder in Berlin bin, mache ich das sofort. Ich möchte auch so einen Plastikdeckel-Knopf sehen und meine Lungen kurzfristig mit den Abgasen des 2-Takters füllen. Herrlich.
    lg Dagmar

    • Ines-Bianca sagt:

      Liebe Dagmar,
      ich verspreche Dir: Du wirst es nicht bereuen!
      Es ist ein herrlich lustiges Erlebnis – wir hatten die ganze Zeit gute Laune!
      Liebe Grüße in den Schwarzwald!
      Ines-Bianca

  3. Barbara sagt:

    Hallo Ines-Bianca,

    Mit Ausnahmegenehmigung… Ich erinnere mich noch gut an die Zeit, als Trabis in Massen plötzlich unsere Autobahnen nutzten – sie waren von hinten an einer weißen Wolke zu erkennen und außerdem waren sie schlecht beleuchtet und fuhren sehr langsam. Ich bin sogar mal mitgefahren, das ist aber schon lange her. Inzwischen sieht man ja kaum mehr welche.

    Cool, dass es solche Safaris in Berlin gibt! Sind das eher deutsche Nostalgiker bzw. Geschichtsinteressierte oder habt Ihr da auch viele Ausländer getroffen?

    Liebe Grüße
    Barbara

    • Ines-Bianca sagt:

      Liebe Barbara,
      tatsächlich hatten wir zu unserem Termin kaum ausländischen Touristen an Bord. Das scheint schon ein sehr deutsches Thema zu sein. Klar … Mauer und Checkpoint Charlie – das sind Spots, mit denen Touristen aus aller Welt etwas anfangen können. Aber ein Trabi ist bei denen wohl doch mit eher wenig Emotionen verbunden …
      Wir hatten eine bunte Mischung: Junge Leute, die es irgendwie lustig fanden, aber auch ein älteres ostdeutsches Ehepaar, das damals selbst einen Trabi hatte …
      Und die Ausnahmegenehmigung hat schon ihre Berechtigung: Das sind echte Stinker!!!! :-)))
      Ganz liebe Grüße!
      Ines-Bianca

  4. Das ist ja mal eine ganz andere Art Berlin näher unter die Lupe zu nehmen.
    Ich bin mir sicher, eine solche Kolonne ist der Foto-Blickfang für alle Touristen in der Stadt 🙂
    Das wäre doch sicher ein toller Ausflugstipp fürs Wochenende für unsere Rubrik im WellSpa-Portal.

    Liebe Grüße, Katja

    • Ines-Bianca sagt:

      Liebe Katja!
      Ich bin mir ganz sicher, wir sind millionenfach im Netz hochgeladen worden!!! :-)))
      Das war wirklich ein superlustiges spezielles Erlebnis …
      Der Trabi im WellSpa-Portal?!? Ich muss sagen: Erholsam geht anders! Nix mit Federung – und wie gesagt: Du bist fortwährend von einer Auspuffwolke umgeben … 😉
      Aber als Lach-Therapie geht es bestimmt! 🙂
      Ganz liebe Grüße!
      Ines-Bianca

  5. Hallo Ines-Bianca,
    für mich als bekennenden Autofan ist das ne tolle Sache. Beim nächsten Berlin-Besuch möchte ich diese Tour auf jeden Fall machen. Zumal mir die Trabbis immer ganz gut gefallen haben, sehen doch sehr charakteristisch aus. Danke für den Tipp und liebe Grüße
    Marcus

    • Ines-Bianca sagt:

      Lieber Marcus,
      ich muss sagen, dass ich es richtig spektakulär fand! Es war nostalgisch und lustig zugleich … Man kann sich kaum vorstellen, dass diese Wagen bis vor 20 Jahren mit ihrem Geknatter und Gestinke noch ganz gängig im Straßenbild waren … aber wir haben es ja selbst erlebt.
      Schon spannend, so eine kleine Zeitreise …
      Liebe Grüße!
      Ines-Bianca

  6. Selda sagt:

    Liebe Ines-Bianca,
    das ist mal ein sehr schöner Artikel. Das würde ich auch gerne mal sehen. Alleine um Fotos zu schießen. Ein ganz anderer Blickpunkt von Berlin. Danke für die Info über die Trabi-Safari.

    Liebe Grüße, Selda

    • Ines-Bianca sagt:

      Liebe Selda,
      ganz viele Grüße zurück und ein Dankeschön! Das ist wirklich ein herrlicher Spaß! Ich weiß … es ist nicht besonders nachhaltig und zeitgemäß – andererseits sind es so wenige Trabis, die noch unterwegs sind, dass der Schaden sich in Grenzen hält. Außerdem ist es ein Teil unserer Geschichte. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie es war, als ich als Kind mit meinen Eltern die Oma „im Osten“ besucht habe. Ich habe also auch gleichzeitig eine kleine Zeitreise gemacht …
      Hab‘ einen schönen Wochenanfang!
      Ines-Bianca

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.